Umwelterziehung

Umwelterziehung wird bei uns als durchgängiges Unterrichtsprinzip gesehen und spielt für die pädagogische Gesamtorientierung eine wesentliche Rolle in allen Klassen.

Neben den Aufgaben Kindern die Auseinandersetzung mit der natürlichen und vom Menschen geschaffenen Umwelt zu ermöglichen und Sachkompetenz zu erwerben, streben wir an, Kinder zu umweltbewusstem Verhalten zu bewegen. Über konkrete sinnliche Erfahrungen werden emotionale Zugänge zur Natur und zum Aufbau positiver Werthaltungen gefördert.

Unsere dokumentierten umweltbezogenen Aktivitäten führten dazu, dass wir von der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung seit 2002 jährlich und mittlerweile im Zweijahresrhythmus mit dem Titel „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet wurden.

Des Weiteren nimmt unsere Schule regelmäßig an den vom Schwalm-Eder-Kreis ausgeschriebenen jährlichen Wettbewerben „Energie sparen an Schulen“ teil, bei denen wir ebenfalls mit sehr guten Platzierungen ausgezeichnet wurden.

Insbesondere im Sachunterricht, auf Wandertagen, auf Klassenfahrten und in Projektwochen werden immer wieder Umwelterfahrungen/ Probleme aufgegriffen und gezielt in Lerneinheiten umgesetzt.

Weiterhin werden in einer schulinternen Umwelt-AG, in der sich neben dem Hausmeister, Kollegen und Kolleginnen engagieren, gemeinsame Ideen, Aktionen und Projekte entwickelt und umgesetzt.
So wurde im April 2003 eine Baumpflanzaktion durchgeführt. Die Kinder der Vorklasse und der 1. Klassen übernahmen Baumpatenschaften und damit die Verantwortung für „Ihre“ Apfel- und Birnbäume. Die Beobachtungen der Veränderungen und Pflege der Bäume sind bis dato mit einer hohen Identifikation der Kinder verbunden.

Des Weiteren wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt die Anlage eines Lehr-Auenwaldes zum Hessentag 2008 initiiert.